Love Locks at Pont des Arts

Special: Festplatten richtig löschen

Tagebücher und private Fotos, persönliche E-Mails, Bankverbindungen und Kreditkartennummern, Passwörter... Oft sind wir uns gar nicht bewusst, was für persönliche und geheime Informationen unsere Festplatten gespeichert haben. Nehmen wir uns nur mal als Beispiel das Cookie, durch das wir uns nicht mehr im Onlineshop anzumelden brauchen, oder all die Passwörter, die der Passwort-Manager des Browsers bequemerweise für uns gespeichert hat.

So gibt es immer wieder Aufsehen erregende Berichte über Festplatten mit höchst vertraulichem Inhalt, welche in Online-Auktionshäusern verkauft wurden, ohne vorher ausreichend gelöscht worden zu sein. Ein anderes, etwas amüsanteres Beispiel stammt von dem Käufer eines gebrauchten Notebooks, welches sich als defekt herausstellte. Da der Verkäufer nicht bereit war, das Geld zurückzugeben, veröffentlichte der Betrogene aus Rache allerlei private und delikate Details, die er auf der Festplatte des Notebooks fand.

Was nicht hilft, ist eine Festplatte zu formatieren. Dabei werden nur die Organisationsstrukturen neu angelegt. Es ist mit relativ einfachen Mitteln möglich, die alten Daten wiederherzustellen. Auch eine Low-Level-Formatierung ist nicht gründlich genug, manche Festplattenmodelle ignorieren den Befehl sogar.

Wie löscht man also die ausgediente Festplatte, bevor man sie verkauft oder entsorgt? Dieses Fedorablog-Special beschäftigt sich mit dem Thema.

Vorab noch folgende WARNUNG: Dieser Artikel beschäftigt sich damit, Daten effektiv zu vernichten. Mit nur einer Fehleingabe löscht du unwiderruflich Daten, die du nicht löschen wolltest. Du solltest deshalb peinlichst genau darauf achten, mit welchem Festplatten-Device du hantierst. Schau dir die Kommandozeilen immer noch einmal gründlich an, prüfe sie, dann prüfe sie noch einmal, bevor du die Eingabetaste drückst. Mache zur Sicherheit vorher ein Backup aller angeschlossenen Festplatten, die nicht gelöscht werden sollen.

Read this article...
Special: Emulatoren

Dass die Computergenerationen immer leistungsfähiger werden, hat einen interessanten Nebeneffekt: Es ist dadurch möglich, dass ein moderner Computer einen alten Computer vollständig simuliert, Spezialhardware eingeschlossen. Man spricht dann davon, dass der alte Computer emuliert wird. Die dazugehörige Software heißt Emulator.

Dieses Special beschäftigt sich mit einer Auswahl der Emulatoren, die es für Fedora gibt.

Read this article...
Surfen wie früher

Als ich eben las, dass der erste Netzbetreiber schon in Köln bezahlbare 100 Mbit-Leitungen für zu Hause anbietet, fielen mir meine ersten Schritte im Netz ein. Mein erstes Modem schob gerade mal 4 Kilobit pro Sekunde über die Kupferdoppelader. Es folgte kurz darauf ein (sündhaft teures) ZyXEL-Modem, das mit 19,2 kbit/s damals zu den schnellsten Modems überhaupt gehörte. Als ich dann ein paar Jahre später ISDN hatte und mit 64 kbit/s durch das Netz raste, fühlte ich mich wie ein König. Mein Umstieg auf DSL fing mit 768 kbit/s an. Lange Zeit war das schnell genug für mich. Mehr braucht kein normaler Mensch, dachte ich damals. Mittlerweile habe ich 18 Mbit/s und beneide bereits die 9000 Kölner, die eine solche 100 Mbit-Leitung haben können.

Und ich fragte mich, wie sich das Internet von heute mit den Geschwindigkeiten von damals anfühlen würde. Das war dann auch der Anstoß für diesen Artikel, denn Linux bringt schon seit geraumer Zeit serienmäßig die Fähigkeit des so genannten traffic shaping mit. Mit ein paar Handgriffen lässt sich die verfügbare Bandbreite ziemlich effektiv begrenzen und verteilen.

Read this article...