Frost on a roof

Wir bauen uns einen Feinstaubsensor

Das Projekt luftdaten.info bietet eine Bauanleitung für einen Feinstaubsensor an. Er ist günstig und auch mit wenig Elektronikkenntnissen leicht zusammenzubauen. Die Bauteile gibt es in verschiedenen Elektronikläden und mittlerweile sogar bei Amazon.

Der originale Bausatz benutzt zwei Kunststoffrohre als Gehäuse. Die sind preiswert und in jedem Baumarkt leicht zu bekommen, sehen allerdings nicht besonders ansprechend aus. Ich wählte stattdessen eine handelsübliche UV- und wetterfeste Außen-Abzweigdose als Gehäuse. Ein selbst konstruierter Rahmen aus dem 3D-Drucker wird dort hineingesetzt und die Elektronik darauf montiert.

Der Rahmen bringt bereits einen Windkanal für die angesaugte Luft mit, so dass im Gegensatz zur Originalanleitung kein Schlauch notwendig ist. Gitter vor den Luftöffnungen verhindern, dass Insekten in das Gehäuse kriechen können. Im Gegensatz zu manch anderer gedruckter Lösung ist der Feinstaubsensor außerdem wie vom Hersteller vorgeschrieben ausgerichtet und die Einsaugöffnung vor Licht geschützt.

Im Gegensatz zur Originalanleitung kommt man hier allerdings nicht darum herum, den Lötkolben in die Hand zu nehmen.

Read this article...
SPD AG stimmt für Fusion mit der CDU AG

Bonn ― In einer Sondersitzung der SPD AG haben die Aktionäre heute den Weg für eine Fusion mit dem ehemaligen Konkurrenten, der CDU AG, frei gemacht.

"Das war nur konsequent." sprach der CEO der SPD AG, Martin Schulz, vor der Presse. "Die Angebotspalette beider Konzerne zeigte schon lange große Überschneidungspunkte und hat sich seitdem weiter angenähert. Wir produzieren außerdem schon seit mehreren Jahren in gemeinsamen Fabriken."

Auch der CEO der CDU AG, Angela Merkel, zeigte sich erfreut. "Hier wächst zusammen, was zusammen gehört. Schon seit Jahren nutzen wir das Know-How der CDU AG, die Marketingfähigkeiten unserer Tochter CSU GmbH und die Arbeitskraft der SPD AG. Und das zu meiner vollen Zufriedenheit! Dieser Schritt war überfällig."

Der neue Konzern soll den Namen CDU-PD AG tragen. "Das 'S' wurde entfernt, da wir entsprechende Produkte schon länger nicht mehr anbieten." erklärte Schulz. Frau Merkel wird dem neuen Konzern vorstehen. Herr Schulz wird sich ganz um den Abbau der Arbeitsplätze kümmern, die durch Synergieeffekte wegfallen werden. Allerdings seien keine Entlassungen geplant. Schulz: "Die natürliche Fluktuation in unserem Konzern wird voraussichtlich völlig ausreichen."

Mit einem Einspruch der Kartellbehörden rechnen Schulz und Merkel nicht.

Die Fusion ist innerhalb der SPD AG nicht unumstritten. Insbesondere viele so genannte Zwergaktionäre stemmten sich bis zuletzt dagegen. Sie befürchten, dass nach einer Fusion die traditionellen Produkte der SPD AG völlig verschwinden werden. "Dabei sehen wir immer noch eine hohe Nachfrage, die die Konkurrenten nicht bedienen können.", so ein Aktionär auf der Sondersitzung. "Hier wird ein lukrativer Markt einfach liegen gelassen."

Auch die Börse sieht der Fusion nicht so positiv entgegen. Die Aktienkurse beider Konzerne lagen bereits in der Vergangenheit im deutlichen Minus. Viele Experten glauben, dass die Fusion nicht den erhofften Trendwechsel bringen wird.

Fedora: SSD kurz und schmerzlos

Es gibt schon viele Artikel, wie man SSD-Festplatten richtig in Linux einbindet. Aber entweder sind sie unvollständig oder recht lange. Also, hier eine tl;dr-Fassung – SSD mit Fedora, kurz und schmerzlos.

Trimming

Wenn die SSD trimming kann (was mittlerweile bei ziemlich allen SSDs auf dem Markt der Fall ist), sollte es natürlich auch verwendet werden. Dadurch ermöglicht man wear levelling, gibt also der SSD die Möglichkeit, den Verschleiß der Speicherzellen zu verteilen.

In der /etc/fstab wird bei jedem Mountpoint, der auf eine SSD-Partition verweist, die Parameter discard angehängt. Eine gute Idee ist es außerdem, noatime hinzuzufügen, um die Schreibzugriffe auf die Platte zu reduzieren. Das sieht dann zum Beispiel so aus:

UUID=939446e3-9bb9-40a6-bf03-2d87bb8f5837 /                       ext4    discard,noatime        1 1
UUID=4f75261d-2e40-4e39-bf63-2a9c517fc73d /home                   ext4    discard,noatime        1 2
UUID=05db751b-5c2b-47da-8577-89ee30d90e56 swap                    swap    defaults        0 0

Das funktioniert mit reinen ext4- und btrfs-Partitionen sowie mit RAID-Partitionen. Wird LVM verwendet, muss in der /etc/lvm/lvm.conf zuerst bei der Option issue_discards eine 1 eingetragen und die initramfs mit sudo dracut -f neu gebaut werden. Bei LUKS-Partitionen ist ein Kniff notwendig, den ich weiter unten beschreiben werde. Swap-Partitionen trimmen immer, ein discard-Parameter ist nicht erforderlich.

Nach einem Neustart sollte man einmalig alle SSD-Partitionen von Hand trimmen:

sudo fstrim -v /
sudo fstrim -v /home

Man kann man das Trimmen außerdem automatisch wöchentlich vornehmen lassen:

sudo systemctl enable fstrim.timer

Eventuell kann man sich dann auch das discard in der /etc/fstab sparen, da es Löschoperationen verlagsamt.

LUKS-Partitionen

Verschlüsselte LUKS-Partitionen reichen von sich aus die Trimming-Kommandos nicht an die SSD weiter. Das hat auch einen guten Grund: Das Trimming erlaubt Rückschlüsse darauf, welche Teile der verschlüsselten Partition Daten enthalten und welche nicht. Das erleichtert einen gezielten Angriff auf die verschlüsselten Daten, zumindest theoretisch.

Um bei LUKS das Trimming einzuschalten, wird in der /etc/default/grub in der Zeile GRUB_CMDLINE_LINUX die Kernel-Option rd.luks.options=discard angehängt und mit

sudo grub2-mkconfig -o /boot/grub2/grub.cfg

die GRUB-Konfiguration neu gebaut.

Wenn es sich um ein Upgrade einer älteren Fedora-Installation handelt und nicht um eine Neuinstallation, muss eventuell auch in der /etc/crypttab an allen Einträgen außer der Swap-Partition die Option discard angehängt werden. Danach wird mit sudo dracut -f die initramfs neu gebaut. Da man bei einem Fehler schnell ein nicht mehr bootendes System hat, empfehle ich diesen Schritt nur erfahrenen Linux-Anwendern.

Ab dem nächsten Reboot steht Trimming dann auch auf LUKS-verschlüsselten Partitionen zur Verfügung.

I/O-Scheduler

Was bei mechanischen Festplatten wirklich Zeit kostet, ist das Positionieren des Schreib-Lesekopfes, weshalb Linux versucht, die Daten möglichst zu sammeln und zu gruppieren. Bei SSDs spielt es dagegen keine Rolle, wie fragmentiert die Daten sind. Aus dem Grund kann man das Gruppieren wegfallen lassen und sich über die gewonnene Performance freuen.

Dazu wird eine Datei /etc/udev/rules.d/40-ssd.rules mit folgendem Inhalt angelegt:

ACTION=="add|change", KERNEL=="sd[a-z]", ATTR{queue/rotational}=="0", ATTR{queue/scheduler}="noop"

Beim nächsten Neustart verwenden SSD-Platten den noop-Scheduler, mechanische Festplatten weiterhin den für sie optimalen cfq.

Swappiness

SSDs können beliebig oft und schnell gelesen werden, verschleißen aber bei Schreibzugriffen. Swapping auf eine SSD-Partition ist zwar möglich, aber der Lebensdauer nicht sehr zuträglich. Folgende Zeilen in der /etc/sysctl.conf reduzieren das Auslagern auf die Swap-Partition auf ein Minimum.

vm.swappiness=1
vm.vfs_cache_pressure=50

Bei den heutigen Preisen selbst für üppige RAM-Ausstattung wäre es zumindest bei Desktop-Rechnern eine Überlegung wert, ob eine Swap-Partition überhaupt notwendig ist. Nachträglich kann eine Swap-Partition durch Auskommentieren der entsprechenden Zeile in der /etc/fstab deaktiviert werden.

Firefox-Cache

Firefox lagert seinen Cache in das Home-Verzeichnis aus, was eine zusätzliche Belastung für die SSD darstellt. Wer einen Rechner sein Eigen nennt, der mit üppig viel RAM gesegnet ist, kann auf das /tmp-Verzeichnis ausweichen, welches bei Fedora im Arbeitsspeicher statt auf der Festplatte liegt. Das geht leider nur über einen Eingriff in die Eingeweide des Browsers über die URL about:config.

Nach einer Bestätigung, dass man sich benehmen wird, wird mit der rechten Maustaste über Neu - String ein neuer String-Eintrag angelegt. Der Eigenschaftsname lautet browser.cache.disk.parent_directory, der String-Wert /tmp.

Danach muss der Firefox noch neu gestartet werden.

NetCologne VoIP einrichten

Seit Februar 2019 bin ich nicht mehr Kunde von NetCologne. Ich lasse den Artikel als Referenz hier stehen, weise aber darauf hin, dass er nicht mehr aktualisiert wird.

Vorab: Wenn möglich, sollte bei einer FritzBox bei den Internet-Zugangsdaten als Internetanbieter "weiterer Internetanbieter" – "NetCologne / NetAachen" ausgewählt werden. Die FritzBox holt sich dann alle Konfigurationsdaten selbst, inklusive der Konfiguration für die Telefonie. Falls euer Router diese Option nicht anbietet, findet ihr im folgenden Text vielleicht Hilfe.

Seit heute hat endlich VDSL mein #Neuland erreicht und den ADSL-Anschluss mit ISDN-Telefonie abgelöst. Damit endet nach recht genau 19 Jahren auch meine ISDN-Ära. Tatsächlich sehe ich das mit einem etwas weinenden Auge, denn zu meinen Amiga-Zeiten war es noch die coolste Art, um zu telefonieren und ins Internet zu kommen. Aber ich schweife ab…

Leider war die Einrichtung von NetCologne-SIP auf meiner eigenen FritzBox alles andere als einfach, da ich nirgendwo im Internet brauchbare Informationen fand. Nach einigem Experimentieren hat es aber doch geklappt.

Auf der NetCologne-Einstellungsseite kann man sich ein SIP-Passwort generieren lassen und auch gleich die Login-Daten abholen. Das Generieren des Passworts dauert einen Augenblick, also Geduld. Wenn man mehrmals klickt, kann es sein, dass das angezeigte Passwort nicht das Richtige ist. Wenn man mehrere Rufnummern hat, braucht man für jede ein eigenes Passwort.

Für die fiktive Telefonnummer 0221-123456 erzeugt man dann auf der FritzBox eine neue Rufnummer mit folgenden Parametern:

Telefonie-Anbieter:Anderer Anbieter
Rufnummer für die Anmeldung:123456← Die Rufnummer ohne Vorwahl
Interne Rufnummer:123456← Ebenfalls nur die Rufnummer ohne Vorwahl
Benutzername:221123456← SIP-Username wie auf der Einstellungsseite
Kennwort:●●●●●●●●← Das SIP-Passwort von der Einstellungsseite
Registrar:sip.netcologne.de← SIP-Server von der Einstellungsseite
Proxy-Server:sip.netcologne.de← SIP-Server von der Einstellungsseite
STUN-Server:← Leer lassen

Die anderen Parameter lässt man am besten einfach, wie sie sind. Bei mir waren sie nach der automatischen Konfiguration wie folgt:

DTMF-ÜbertragungRTP oder Inband
Rufnummerunterdrückung:CLIR über *31
Rufnummerübermittlung:Deaktiviert← Rufnummer wird trotzdem übermittelt
Rufnummer für die Anmeldung verwenden:← kein Häkchen
Anbieter unterstützt Rückruf bei Besetzt:← kein Häkchen
Paketgröße in Millisekunden:20
Anmeldung immer über eine Internetverbindung:← kein Häkchen
Der Anbieter unterstützt MWI:← kein Häkchen
Der Anbieter unterstützt kein REGISTER-fetch:← Häkchen gesetzt
Anbieter kontaktieren über:nur via IPv4

Bei dem VDSL-Bitstream-Anschluss muss außerdem die VLAN-ID für Internettelefonie auf 7 eingestellt werden. Bei einem VDSL-Anschluss (ohne Bitstream) ist die VLAN-ID für Telefonie offenbar 10 (das kann ich bei mir aber nicht ausprobieren). Welche Anschlussart man hat, steht im Schreiben, das man von NetCologne bekommen hat.

Bei mir hat das so funktioniert. Aber die Werte wurden experimentell ermittelt. Im Zweifelsfall sollte man die NetCologne-Hotline anrufen (wie auch immer man das mit einem nicht funktionierenden Telefonanschluss schaffen möchte).


Nachtrag, 22.08.2017: Für den SIP-Server sollte sip.netcologne.de (oder was bei dir auf der Netcologne-Einstellungsseite steht) verwendet werden. Vorher stand hier im Artikel eine feste IP-Adresse, die aber anscheinend nicht mehr aktuell ist. Danke an Ralph für den Stuppser in die richtige Richtung.


Nachtrag, 12.11.2018: Durch eine Neukonfiguration meiner FritzBox wurden die Telefoniedaten automatisch von NetCologne bezogen. Ich habe die Angaben entsprechend zu dem geändert, was ich danach in meiner FritzBox vorfand.

Alter USB-Scanner mag keinen Strom sparen

Wieder einmal hatte ich Probleme mit meinem altgedienten Canon LiDE 20-Scanner. Diesmal wurde er zwar per USB erkannt, aber wenn ich etwas scannen wollte, erhielt ich nur Fehlermeldungen oder schwarze Seiten.

Der Grund liegt in den USB-Stromsparmaßnahmen moderner Linux-Kernel. Alte USB-Geräte haben ihre Probleme damit, einfach zwischendurch den Saft abgedreht zu bekommen.

Zum Glück kann man es bei Fedora leicht ausschalten:

echo -1 >/sys/module/usbcore/parameters/autosuspend

Der USB auto suspend ist dann für alle USB-Geräte abgeschaltet, die von jetzt an angeschlossen werden, also sollte man seinen Scanner erst danach einstecken. Beim nächsten Reboot ist der Effekt auch schon wieder vorbei.