Love Locks at Pont des Arts

Der Datensauger

Was macht man mit selbstgebrannten CDs, wenn man sie nicht mehr braucht? Zum Wegwerfen sind sie an sich viel zu schade. Der Trägerkunststoff ist hochwertig und kann gut recycelt werden. Eine CD gehört deshalb nicht in den Restmüll. Und in den Gelben Sack schon gar nicht! Mittlerweile nehmen viele kommunale Müllsammelstellen CDs an und führen sie dem Recycling zu.

Bleibt nur ein zweites Problem: Wie bekommt man die Daten von der CD wieder herunter? Wenn es sensible personenbezogene Daten sind, hilft eigentlich nur eines: Die CDs müssen dann mit einem Spezialschredder in kleine Partikel zerschnippselt werden.

Eine Methode, die im Internet kursiert, ist die Bestrahlung der CD in einer Mikrowelle für wenige Sekunden. Allerdings werden dabei giftige Gase freigesetzt, außerdem kann ein Feuer entstehen oder die Mikrowelle dabei zerstört werden. Die Methode Mikrowelle kommt also keinesfalls in Frage.

Ich habe eben zufällig eine Methode gefunden, die sauber ist und zumindest den einfachen Datenvoyeur von nicht ganz so sensiblen Daten fernhalten kann. Man braucht dazu nur ein Cuttermesser und ein Gerät, das man in jedem Haushalt finden sollte: einen Staubsauger.

Read this article...
Special: Festplatten richtig löschen

Dieser Artikel ist sehr alt und bezieht sich auf magnetische Festplatten. Bei modernen SSDs ist es bereits völlig ausreichend, die gesamte Platte einmalig mit Nullen zu überschreiben. Weitere Löschdurchgänge sind unnötig und tragen nur zum Verschleiß der Speicherzellen bei. Moderne SSDs mit Hardwareverschlüsselung können außerdem per Secure Erase schnell und schonend gelöscht werden. Hier wird nur ein neuer Schlüssel generiert. Die Daten befinden sich weiter in verschlüsselter Form auf der SSD, sind ohne den alten Schlüssel aber wertlos geworden.

Tagebücher und private Fotos, persönliche E-Mails, Bankverbindungen und Kreditkartennummern, Passwörter... Oft sind wir uns gar nicht bewusst, was für persönliche und geheime Informationen unsere Festplatten gespeichert haben. Nehmen wir uns nur mal als Beispiel das Cookie, durch das wir uns nicht mehr im Onlineshop anzumelden brauchen, oder all die Passwörter, die der Passwort-Manager des Browsers bequemerweise für uns gespeichert hat.

So gibt es immer wieder Aufsehen erregende Berichte über Festplatten mit höchst vertraulichem Inhalt, welche in Online-Auktionshäusern verkauft wurden, ohne vorher ausreichend gelöscht worden zu sein. Ein anderes, etwas amüsanteres Beispiel stammt von dem Käufer eines gebrauchten Notebooks, welches sich als defekt herausstellte. Da der Verkäufer nicht bereit war, das Geld zurückzugeben, veröffentlichte der Betrogene aus Rache allerlei private und delikate Details, die er auf der Festplatte des Notebooks fand.

Was nicht hilft, ist eine Festplatte zu formatieren. Dabei werden nur die Organisationsstrukturen neu angelegt. Es ist mit relativ einfachen Mitteln möglich, die alten Daten wiederherzustellen. Auch eine Low-Level-Formatierung ist nicht gründlich genug, manche Festplattenmodelle ignorieren den Befehl sogar.

Wie löscht man also die ausgediente Festplatte, bevor man sie verkauft oder entsorgt? Dieses Fedorablog-Special beschäftigt sich mit dem Thema.

WARNUNG: Dieser Artikel beschäftigt sich damit, Daten effektiv zu vernichten. Mit nur einer Fehleingabe löscht du unwiderruflich Daten, die du nicht löschen wolltest. Du solltest deshalb peinlichst genau darauf achten, mit welchem Festplatten-Device du hantierst. Schau dir die Kommandozeilen immer noch einmal gründlich an, prüfe sie, dann prüfe sie noch einmal, bevor du die Eingabetaste drückst. Stelle sicher, dass ein aktuelles Backup deiner Daten auf den anderen Festplatten vorhanden ist.

Read this article...