Water drops

Bonn ― In einer Sondersitzung der SPD AG haben die Aktionäre heute den Weg für eine Fusion mit dem ehemaligen Konkurrenten, der CDU AG, frei gemacht.

"Das war nur konsequent." sprach der CEO der SPD AG, Martin Schulz, vor der Presse. "Die Angebotspalette beider Konzerne zeigte schon lange große Überschneidungspunkte und hat sich seitdem weiter angenähert. Wir produzieren außerdem schon seit mehreren Jahren in gemeinsamen Fabriken."

Auch der CEO der CDU AG, Angela Merkel, zeigte sich erfreut. "Hier wächst zusammen, was zusammen gehört. Schon seit Jahren nutzen wir das Know-How der CDU AG, die Marketingfähigkeiten unserer Tochter CSU GmbH und die Arbeitskraft der SPD AG. Und das zu meiner vollen Zufriedenheit! Dieser Schritt war überfällig."

Der neue Konzern soll den Namen CDU-PD AG tragen. "Das 'S' wurde entfernt, da wir entsprechende Produkte schon länger nicht mehr anbieten." erklärte Schulz. Frau Merkel wird dem neuen Konzern vorstehen. Herr Schulz wird sich ganz um den Abbau der Arbeitsplätze kümmern, die durch Synergieeffekte wegfallen werden. Allerdings seien keine Entlassungen geplant. Schulz: "Die natürliche Fluktuation in unserem Konzern wird voraussichtlich völlig ausreichen."

Mit einem Einspruch der Kartellbehörden rechnen Schulz und Merkel nicht.

Die Fusion ist innerhalb der SPD AG nicht unumstritten. Insbesondere viele so genannte Zwergaktionäre stemmten sich bis zuletzt dagegen. Sie befürchten, dass nach einer Fusion die traditionellen Produkte der SPD AG völlig verschwinden werden. "Dabei sehen wir immer noch eine hohe Nachfrage, die die Konkurrenten nicht bedienen können.", so ein Aktionär auf der Sondersitzung. "Hier wird ein lukrativer Markt einfach liegen gelassen."

Auch die Börse sieht der Fusion nicht so positiv entgegen. Die Aktienkurse beider Konzerne lagen bereits in der Vergangenheit im deutlichen Minus. Viele Experten glauben, dass die Fusion nicht den erhofften Trendwechsel bringen wird.